Neuigkeiten bei PiXXASS e.K.

Inhalt:

21.11.2016 - Panasonix Lumix Cashback Weihnachten 2016

18.11.2016 - Verlängertes Widerrufsrecht in der Weihnachtszeit

24.10.2016 - Olympus Winterpromotion

21.09.2016 - Produktbewertungen

15.04.2016 - Neu im Sortiment

26.11.2015 - Olympus Firmware Update OM-D E-M1 und M5 Mark II

23.11.2015 - PiXXASS on Instagram.

27.07.2015 - Die neue Hoya Filter Serie ist da!

22.08.2014 - Urban Exploration - die Suche nach den "Lost Places"

12.05.2014 - Makro, mehr als nur "Nah dran"!

20.12.2013 - PiXXASS`Umzug. Erledigt. Frohe Weihnachten.

22.06.2013 - Das "PiXXASS iConcept-Racing-Team" beim Heavy24

weiter auf nächster Seite...

21.11.2016 - Panasonix Lumix Cashback Weihnachten 2016

NEU: Vom 21.11.2016 bis 08.01.2017 können Sie auf verschiedene Panasonic Lumix-Systemkameras bis zu 100.-€ zurückerhalten.


Alle Infos dazu: >> hier



18.11.2016 - Verlängertes Widerrufsrecht in der Weihnachtszeit

Verlängertes Widerrufsrecht bei Spielwaren

Neu und ab sofort gültig:  Für alle bis zum 24. Dezember 2016 getätigten Bestellungen räumen wir Ihnen ein erweitertes Rückgaberecht bis zum 15. Januar 2017 ein. So gehen Sie bei Ihren Weihnachtseinkäufen kein Risiko ein. Das erweiterte Rückgaberecht bezieht sich nur auf den Spielwaren-Einkauf direkt in unserem Onlineshop auf www.pixxass.de.  

Link zur betreffenden Kategorie >> Spielwaren

Link zum Widerrufsrecht: >> Widerrufsrecht



24.10.2016 - Olympus Winterpromotion

Neue tolle Olympus Prämienaktion auf ausgewählte Zuiko MFT-Objektive und Systemkameras. Bis zu 100.-€ sparen!

Nähere Infos hier:



21.09.2016 - Produktbewertungen

Ab sofort können Sie alle Produkte im Pixxass-Onlineshop schnell und unkompliziert bewerten. Helfen Sie so nachfolgenden Kunden schon zu einer einfacheren Entscheidung, geben Sie Tipps oder sagen ruhig offen & ehrlich was am Produkt verbessert werden könnte. Sie können ganz einfach sofort drauf losschreiben, eine Anmeldung ist nicht erforderlich und der Artikel muß auch nicht unbedingt bei Pixxass gekauft worden sein.
 
Im Namen der zukünftigen Kunden: Vielen Dank für Ihre Hilfe! :)

 



15.04.2016 - Neu im Sortiment

Neu im Sortiment bei Pixxass:  Spielwaren.
Ab sofort erhalten Sie bei uns hochwertige Brettspiele vom deutschen Hersteller und Verlag Kosmos.
Wir sind auch in Zukunft immer auf der Suche nach weiteren Marken und werden zum Beispiel circa ab Mitte des Jahres auch Lego-Produkte führen. Von Duplo über Elves bis hin zu Lego Technic wird vieles angeboten werden. Mit anderen Anbietern sind wir ebenso noch in Verhandlung, so das wir hoffen stetig das neue Sortiment auszubauen.

Kurz noch zu Kosmos:  (Quelle Wikipedia)
Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG (ehemals Franckh'sche Verlagshandlung, W. Keller & Co.) ist der Name eines Stuttgarter Verlags, der sich durch Naturführer, Ratgeber, Technik-, Kinder- und Jugendbücher sowie Experimentierkästen einen Namen gemacht hat. Das Unternehmen ist auch als Spieleverlag tätig. Einer der bekanntesten Titel des Spieleprogramms ist Die Siedler von Catan.

Wer gleich mal bei uns stöbern will, hier der Link zu den Produkten: >> Hier


     



26.11.2015 - Olympus Firmware Update OM-D E-M1 und M5 Mark II

Die beiden TOP-Modelle der Olympus OM-D Serie (Systemkameras) bekommen ein umfangreiches Firmware Update - und das wieder KOSTENLOS für Sie!
Ab dem 26.November 2015 steht die neue Firmware für die E-M1 und E-M5 Mark II zum Download bereit.

Link zum Firmware-Update: Hier >
Link zum Olympus Digital Camera Updater (Voraussetzung fürs Firmwareupdate): Hier >



23.11.2015 - PiXXASS on Instagram.

PiXXASS ist jetzt für Euch (Sie) auf Instagram vertreten.

Mit ganz alltäglichen und ungewöhnlichen Schnappschüssen aus unserem Berufs-und Freizeitalltag.




27.07.2015 - Die neue Hoya Filter Serie ist da!

Im Frühjahr wurden sie bereits vorgestellt und nun haben Sie endlich den Weg in unsere Hallen gefunden: Die neuen Hoya Fusion Antistatic Professional Filter!

Die Hoya Fusion Antistatic Filter sind völlig neu entwickelt und besitzen eine antistatische Beschichtung, die wie ein umgekehrtes Magnetfeld wirken, um Staub und Schmutz von der Filteroberfläche fern zu halten. Somit sind Sie mit diesen Filtern deutlich besser vor Schmutz und Staub geschützt, als Sie es mit normalen Filtern wären. Natürlich kann man auch mit diesen Filtern nicht komplett aufs säubern verzichten, dies aber auf ein Minimum beschränken.  Da bei jeder Reinigung Kratzer und leichte Beschädigungen auf der Filteroberfläche entstehen können, erhöht dies somit auch die Lebensdauer Ihres Filters erheblich. Die gehärtete, antistatische Oberfläche weist zudem Wasser und Regen ab und lässt sich bei Bedarf leicht und sanft von Schmutzflecken und Fingerabdrücken befreien. Für alle die Ihre hochwertigen Objektive lange und effektiv schützen wollen, sind die Hoya Fusion Antistatic Filter beinahe schon Pflicht!

                                                                  Hoya Fusion Filter Serie

Die Hoya Fusion Antistatic Professional Filter werden von japanischen Spezialisten aus handverlesenen Silikaten hergestellt, die sorgfältig geschmolzen und in einer aufwendigen Prozedur mit weiteren hochwertigen Glasbestandteilen gemischt werden, um ein optisches Glas höchster Güte zu erhalten. Größtmögliche Sorgfalt und Präzession während des Herstellungsprozesses, hochwertigste Materialien und beste Verarbeitung ist der Garant für die gleichbleibend hohe Qualität von Hoya-Filtern. Die für die antistatische Wirkung verantwortliche 9-Schicht-Super-Multi-Coating-Formel, die zudem Reflexionen stark reduziert oder in vielen Fällen auch ganz verhindert, wird am Ende dieses aufwendigen Produktionsverfahrens auf der Glasoberfläche aufgebracht und ermöglicht eine hervorragende Lichtdurchlässigkeit. Das bedeutet in der Praxis, dass die Filter nahezu keinen Einfluss auf die Farbbalance, den Kontrast und die Klarheit eines Bildes haben. Die Filter werden in einer UV-geschützen Filterbox geliefert und verfügen über einen besonders flachen und leichten Aluminiumrahmen mit Frontfiltergewinde. Der flache Rahmen, der aus zwei Teilen besteht, verhindert Vignettierungen, wenn die Filter auf Ultra-Weitwinkelobjektiven zum Einsatz kommen.

PiXXASS Team
HeRo



22.08.2014 - Urban Exploration - die Suche nach den "Lost Places"

Ach war sie schön, diese unbeschwerte Zeit als wir unbekümmert und ahnungslos durch die Gegend stolperten und die einzigen Sorgen waren, dass man seine Hausaufgaben rechtzeitig fertig bekam und das der neueste Streich nicht von den Eltern entdeckt werden würde. Genau diese Zeit war es, in der wohl jeder einmal auf Entdeckungsreise ging. Im Wald eine alte verlassene Ruine erkundet hat, auf Baustellen unfertige Bauten besichtigte oder in leerstehenden Häusern Mutproben bestand. Ich bin heute noch immer begeistert von den „Schätzen“ die man in vielen Gebäuden findet. Alte Stühle, Hefte und sogar Kleidungsstücke die ganz eigene Geschichten erzählen. Geschichten die man jedoch nicht versteht und nur erahnen kann. Die Fantasie beflügelt den Geist und man versucht sich vorzustellen was sich in diesen und jenen Gemäuern zugetragen haben mag.
Diese Fantasie in Bildern umzuwandeln und die alten „Schätze“ gekonnt in Szene zu setzten, ja sogar Betrachter der Bilder ins Grübeln und Staunen zu bringen, ist ein einzigartiges Hobby dem sich nicht Wenige verschrieben haben. Der Fachbegriff lautet Urban Exploration und umfasst alle Arten von Fotografie an sogenannten „Lost Places“. Mich persönlich reizt hierbei immer wieder der Kick auch an etwas gruseligeren Orten zu fotografieren. Gerne entdecke ich aber auch die Schönheit der vergessenen Dinge oder genieße die faszinierenden Ruhe der unendliche Stille.

Gegenlicht alte Gänge Treppenhaus

Doch was braucht man eigentlich alles für eine Fotoexpedition zu den „Lost Places“?

Dies ist eine gute Frage, der ich hier gern nachkommen möchte. Prinzipiell bietet es sich immer an seine Tour alleine zu planen. Da man so entspannt auch länger an einem Ort verweilen kann und durch niemanden gedrängt wird. Manchmal ergeben sich auf wenigen Metern unvergessliche Aufnahmen und man verbringt Stunden an einem Fleck. Wem das zu unheimlich ist, der kann sich mit Gleichgesinnten treffen und gemeinsam auf Erkundung gehen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass kleinere Gruppierungen immer noch am besten funktionieren. Nachdem die Personenzahl festgelegt ist, geht es an die eigentliche Ausrüstung. Unverzichtbar sind Klamotten, die auch mal etwas dreckig werden dürfen. Wer das nicht hat, muss es mit seinem Lebensgefährten selbst klären ;). Oftmals lehnt man sich schneller an modrige Balken an, als es Einem lieb ist und die schöne neue Hose ist dahin.

Darkroom vergessene Waschstelle

Eine Jacke oder ein langes Sweatshirt empfiehlt sich auch an warmen Tagen. Die alten Gebäude und Ruinen sind meist nasskalt und es herrscht ein feuchtfröhliches Klima. Wer keinen Schnupfen riskieren will ist hiermit gut beraten.
Ordentliches Schuhwerk versteht sich von selbst – Stahlstücke, Nägel oder Abbruchreste ragen nicht selten unverhofft aus dem Boden und sind fiese Stolperfallen. 
Etwas Proviant darf nach Belieben eingepackt werden. Meiner Meinung nach reicht aber eine Flasche Wasser, da kaum Zeit sein wird sich über Essen Gedanken machen zu können – die Zeit verfliegt hierbei einfach viel zu schnell.
Wer gerne Katakomben und Kellergewölbe erkundet (besonders gruselig!), dem hilft eine leistungsstarke Taschenlampe. Allerdings haben wir ja schon ordentlich Gepäck – also bieten sich kleine aber leuchtstarke Lampen an. Hier habe ich zwei klare Favoriten: die Nitecore EA41 und die Fenix LD41. Beide sind kompakt, leicht und können bequem mit handelsüblichen AA Batterien versorgt werden! Von den rein mit Akkus betriebenen Lampen rate ich eher ab. Es sei denn, Ihr wollt auf eurem Fototrip einen extra Kick beim Suchen des Ausgangs in kompletter Dunkelheit erleben;) Die AA Batterien können auch in größerer Menge noch bequem im Rucksack mitgeführt werden und sind sehr preisgünstig. So hat man eine sichere Lichtquelle. Apropos Lichtquelle – ein kleiner netter Helfer ist auch der passende Diffusor. Damit könnt Ihr das sonst gebündelte Licht etwas breiter fächern und für angenehmes Raumlicht sorgen.

Lagerung Fenster Dachstruktur

Gut gerüstet fehlt jetzt nur noch unser wichtigstes Werkzeug – die Fotoausrüstung!

Eines gleich vornweg: Das eigene Auge nimmt die schönsten Momente auf! Nicht die Kamera. Daher erspare ich mir hier eine ausführliche Rede welche Kamera am besten ist und unbedingt in keiner Sammlung fehlen sollte. Viel wichtiger ist das Equipment und ein guter „Lichtblick“. Da wir uns hauptsächlich an engen und dunklen Orten aufhalten, bieten sich Weitwinkel- und Standardobjektive sehr an. Natürlich besichtigt man auch zum Beispiel alte halb zerstörte Baukräne bei denen sich Teleoptiken anbieten, allerdings ist das eher der seltenere Fall. Festbrennweite oder Zoom? Dies müssen Sie für sich selbst entscheiden. Mit einem Zoom ist man sehr flexibel und kann in einem Raum gleich mehrere interessante Objekte auf einmal festhalten, ohne sich groß bewegen zu müssen. Privat bevorzuge ich Festbrennweiten. Diese haben in der Regel eine höhere Lichtstärke aber es begrenzt unheimlich den Bildausschnitt! Moment!? Begrenzen – warum soll ich mich an so einmaligen Orten begrenzen? Ganz einfach: Man konzentriert sich viel mehr auf das Wesentliche! Das „sich selbst bewegen“ um den besten Bildausschnitt zu erreichen macht Spaß und eröffnet oftmals ganz neue Perspektiven. Kann man ein Objekt einmal nicht so aufnehmen wie man es sich vorstellt, ist es die Mühe vielleicht auch gar nicht Wert. Natürlich können Sie auch traumhafte Aufnahmen mit Zoomobjektiven erreichen! Letztendlich ist es die eigene Entscheidung und egal ob Zoom oder Festbrennweite, auf diesen Erkundungstouren sollte ein Stativ der beste Begleiter sein!

maschinenbau

Bei den vorwiegend schummrigen Lichtverhältnissen ist es zwar gut ein lichtstarkes Objektiv bei der Hand zu haben, allerdings ist es oftmals schon so düster, das selbst eine Blende f1:1,4 nur noch ISO 1.600 zulässt. Für schwarz-weiß Aufnahmen bestimmt kein Problem. Wer aber gerade seicht einfallendes Fensterlicht mit zart schimmernden Mauerwerken rauschfrei aufnehmen möchte, kommt um einen Langzeitbelichtung bei niedrigen Empfindlichkeiten nicht herum. Desweiteren sind Aufnahmen mit großem Schärfebereich (kleine Blendenzahl) hier auch sehr beeindruckend.

noch mehr Maschinen noch mehr Maschinen 2

„Ein gutes Stativ hat man sein Leben lang“ hat mir mal ein Fotograf gesagt und dies sollte auch stets das Ziel sein. Ich würde von den ganz billigen „10€ Klappergestellen“ - die sich auch Stative nennen dürfen - abraten, da die Gefahr recht hoch ist, dass einem die Kamera damit umkippt – oder noch viel schlimmer – das alle Bilder eine Bewegungsunschärfe aufweisen! Denn einfache Stative haben meist eine hohe Eigenschwingung welche bei langen Belichtungszeiten sehr auffällt. Es gibt für den bewussten Hobbyfotografen bereits gute Stative zum erschwinglichen Preis
Ein ordentliches Stativ sollte bei der maximalen Belastung immer über dem Gesamtgewicht Ihrer Ausrüstung (Kamera + angesetztes Objektiv + Blitz + Zubehör) liegen um maximale Stabilität zu gewährleisten. Dabei ist aber auch das Eigengewicht des Stativs nicht zu unterschätzen. Ein paar Gramm mehr können einen die angenehme Fotoexpedition zur Tortour machen. Karbon Stative können dem sehr angenehm entgegenwirken!

Toilettengang Das Fenster

Die Frage nach Kugelkopf oder 3-Wege-Neiger ist wieder Geschmackssache. Kugelköpfe lassen sich schnell und einfach neu einstellen während man aber meistens alle Ebenen auf einmal bewegen muss. 3-Wege-Neiger bieten den Vorteil das man gezielt nur eine Ebene (Horizontale oder Vertikale) verstellen kann. Einige Stative bieten auch die Möglichkeit die Mittelsäule in die Horizontale einzuklappen. So kann man noch besser in schwierigen Situationen die Kamera optimal auf das Objekt ausrichten. Wer übrigens das Stativ sicher transportieren will, dem möchte ich die Stativ-Tragebänder sehr ans Herz legen. Sie sorgen für einen schnellen Einsatz, da man das Stativ nicht erst umständlich aus der Tasche holen muss. Außerdem hat man es ganz bequem an der Schulter hängen und die Hände sind für Schnappschüsse frei.

dramatischer Filter Rohre

Damit wären wir Startklar!

Die Wahl des Ortes ist nicht sehr einfach. Viele „Lost Places“ sind nur Insidern bekannt oder schwer zugänglich. Man sollte sich auf etwas sportliche Betätigung einstellen. Hilfreich ist es, mit offenen Augen durch die eigene Stadt zu fahren und nach alten Gebäuden, Ruinen, Baustellen oder sogar Kanalisationszugängen Ausschau zuhalten. In den Gebäuden selbst können eingeschlagene Fensterscheiben im Gegenlicht genauso fantastische Motive sein, wie alte Kleiderschränke, Heizungsanlagen oder schlichte Gänge. Die Möglichkeiten der Bildgestaltung sind sehr vielfältig. Ein nah aufgenommenes Stück Rohr mit dezenter Hintergrundunschärfe lässt den Betrachter über das dahinterliegende im unklaren. Eine komplette Schärfe im Großteil des Bildes sollte bei imposanten Sachen Pflicht sein, um auch das letzte Detail mit einzufangen. Haltet stets die Augen im Halbdunkel offen und versucht auch kleine unscheinbare Dinge nicht zu vernachlässigen. Jedes Ding erzählt eine ganz eigene Geschichte und kann in einer wunderbaren Aufnahme festgehalten werden.

kleiner Einblick Neonröhren alte Ventile

Zeit sollte Sie nicht kümmern. Versucht in aller Ruhe die beste Position für das Stativ und den Bildausschnitt zu wählen. Ein leichte Unterbelichtung kann, je nach Motiv, den Kontrast fördern und die schummrige Stimmung besser zur Geltung bringen. Viele Kameras neigen dazu das dunkle Objekt „richtig“ zu belichten. Was allerdings oftmals zu helleren Aufnahmen führt als sie tatsächlich vom Fotografen wahrgenommen werden. Scheut Euch nicht den manuellen Modus zu benutzen. Gerade auf dem Stativ kann hier mit einfachen Eingriffen in die Verschlusszeit (x/s), die Empfindlichkeit (ISO) oder die Größe der Blende (f) gezielt die bewußte Fehlbelichtung erreicht werden.

Durchblick Decke

Ein Art der Gestaltung bietet sich auch in der Hinzugabe von Licht, sei es mit Blitz oder LED-Taschenlampen. Die kabellose Blitzsteuerung macht es möglich! 2-3 Blitze gekonnt positioniert werten ein Motiv um Einiges auf. Geschickt positioniert muss das Motiv nicht einmal viel von seinem natürlichen Charme verlieren. Neben Blitzen sieht man jetzt auch immer mehr Fotobegeisterte mit LED-Taschenlampen deren Motive ausgeleuchtet werden. Das Licht ist hierbei konstant und man hat von vornherein einen perfekten Eindruck über das Gesamtergebnis. Eine Kombination aus beiden eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Freunde der „Available Light Fotografie“ wird man damit sicher nicht sofort begeistern aber dennoch empfehle ich auch denen, dass ein oder andere Motiv mal in ein „neues Licht zu tauchen“.

Waschräume Schlafplatz

Bei allen Entdeckungsreisen die ich bis jetzt gemacht habe war immer ein ganz besonders Bild dabei. Es ist ein bißchen wie eine Schatzjagd nach dem EINEN Foto, welches die Sammlung bereichert und die Betrachter ins Staunen versetzt.
Das zu fotografieren was sonst niemand wahrnimmt, ist an Plätzen an die keiner kommt nicht besonders schwierig. In dieser Fülle von Motiven das eine Besondere zu finden, ist eine Aufgabe, die jedes mal aufs Neue mit aufregenden Überraschungen verbunden ist! Es ist fast wie früher,  in der unbeschwerte Zeit, als wir unbekümmert und ahnungslos durch die Gegend stolperten... :-)

Gut Licht!
PiXXASS Team
HeRo


Auszubildenden Vergütung



12.05.2014 - Makro, mehr als nur "Nah dran"!

Wir lieben sie alle, diese kleinen Momente die das Leben so lebenswert machen.
Viele erkennen jene Situation und halten Sie mit Ihren Kameras in einzigartigen Bildern für die Nachwelt fest. Ein verschmitzter Blick der Oma, das schlafende Kind, das Finale des Sporthighlights, der runde Geburtstag der Tante...
Stets finden sich neue Motive und Gelegenheiten. So halten wir fest was uns an Erinnerungen lieb und teuer ist, immer auf der Suche nach einem noch besseren Motiv.
 

Chemnitz Schloss Teich Kinderaugen Himmelblau


Viel zu oft erkennen wir aber nicht was direkt vor, unter oder neben uns passiert. Es ist oft winzig und unscheinbar, aber dennoch immer einer Aufnahme wert. Die fantastische Welt der kleinen Dinge bietet unendliche Entdeckungsmöglichkeiten! Alienartige Insekten, farbenfrohe Pflanzenwelten, bizarre Formen und Strukturen von Gewebe und vieles mehr kann sich zu einem wahren „Hingucker“ entwickeln lassen. 
 

 Insekt Struktur traurig


Die Nah- bzw. Makrofotografie ist kein einfaches Feld. Und doch gelingen auch Anfängern immer wieder wunderbare Bilder. Schrecken Sie also nicht davor zurück es einmal selbst auszuprobieren! Mit einer ruhigen Hand oder einem Stativ kann man so manchen Sonntagnachmittag an nur einem einzigen Blumenbeet verbringen und wird gar nicht merken wie die Zeit verfliegt. Für Aufnahmen dieser Art bieten sich  Makroobjektive bestens an:


Makro-Objektiv Übersicht
 

Makro-Objektive können mit einem besonders geringen Objektabstand eingesetzt werden und ermöglichen es dadurch, ohne weiteres Zubehör, einen besonders großen Abbildungsmaßstab wie beispielsweise 1:2 (Abbildung ist halb so groß wie das Objekt) oder 1:1 (Objekt wird in Originalgröße auf dem Bild-Sensor abgebildet) zu erzielen. Die meisten Makro-Objektive sind im leichten Telebereich zu Hause. Dies hat auch einen guten Grund: Mit zunehmender Brennweite erhöht sich der Arbeitsabstand zum Objekt und es wird verhindert, dass unser Makromotiv davonfliegt. Jeder der gern Insekten fotografiert, sollte nach Möglichkeit Makro - Objektive ab 90mm (Kleinbildbrennweite) aufwärts nutzen. Für Pflanzen- und Stillleben gibt es kaum Einschränkungen, da diese Objekte selten ausreißen ;).
 

 Pusteblume Insekt


Makro - Objektive unterscheiden sich in der optischen Konstruktion und den Abbildungseigenschaften von üblichen Objektiven ähnlicher Brennweite. Bei der Konstruktion wird in der Regel auf eine besonders geringe Bildfeldwölbung, auf gleichmäßige Schärfe über das gesamte Bildfeld hinweg und auf geringe Verzeichnung geachtet. Das wiederum hat zur positiven Folge, dass eine hervorragende Schärfe und Abbildungsleistungen erzielt wird und man es weit über den eigentlichen „Nahaufnahme“-Bereich hinweg einsetzen kann.
 

 Hotel in Chemnitz Eingestrickt Riesenrad


Die überdurchschnittliche Leistung gegenüber anderen Objektiven in diesen Brennweitenbereichen ermöglichen exzellente Aufnahmen auf höchsten Niveau. Portrait, Landschaft, Momentaufnahmen – was auch immer gefällt, es wird auf jeden Fall in bester Qualität festgehalten.
 

Gänseblümchen


Das einzige Problem was die Objektivtypen für 1:1 Nahaufnahmen haben, sind ihre langen Fokussierwege. Die Distanz von 19cm bis unendlich „zurückzulegen“ macht dem Autofokusmotor oft schwer zu schaffen. Aber hierfür haben mittlerweile fast alle Makrolinsen eine Schärfenbereichsbegrenzung. Falls Sie sich also schon immer gefragt haben was diese Schalter am Objektivgehäuse eigentlich soll, hier eine kurze Erklärung dazu:

Der Autofokus (AF) kann hier ganz einfach begrenzt werden. Zum Beispiel nur für den Nahbereich 33cm – 50cm wenn hier wirklich nur richtige Nahaufnahmen entstehen sollen oder eben auch für den „Standardbereich“ 50cm – ? (unendlich) um das verzögerte fokussieren knapp vor der Naheinstellgrenze zu verhindern. Diese kleinen Einstellungen ermöglichen es dem Fotografen in der Praxis einfacher und effektiver scharfzustellen.
 

 Brücke am Schlossteich Schlossteich Springbrunnen


Unser Fazit: Makroobjektive sind alles andere als nur für Nahaufnahmen gedacht. Wir täten Ihnen Unrecht, sie im Schrank einstauben zu lassen, bis es Einem mal wieder einfällt ein paar Blüten zu fotografieren. Sie können wunderbare Dienste leisten und sind trotz Ihrer meist langen Brennweite doch viel flexibler als man glauben mag. An die feste Brennweite gewöhnt man sich ebenfalls schnell und wird schon bald den vollen Umfang ausschöpfen können.
In jeder Objektivsammlung sollte sich wenigstens ein Makroobjektiv befinden. Die faszinierende Welt die sich dadurch eröffnet, wird Ihre Sichtweise um einiges erweitern können.



Sonnentau ganz Nah

Viel Spaß beim Ausprobieren!
PiXXASS Team - HeRo



20.12.2013 - PiXXASS`Umzug. Erledigt. Frohe Weihnachten.

Geschafft!

PiXXASS Tür


Wir haben geschwitzt, geschuftet und gerackert um unsere neuen Firmensitz fertig zu stellen.
Seit dem 2. Dezember 2013 finden Sie uns im ehemaligen Gerätewerk (http://www.geraetewerk.com) in unseren neuen, rustikalen und historischen Räumen.
 

PiXXASS Fabrik PiXXASS Fabrik PiXXASS Fabrik

Trotz Weihnachtszeit haben wir es uns nicht nehmen lassen umzuziehen.
Umso glücklicher waren wir Anfang Dezember, als wir unsere Computer frisch in Betrieb nehmen konnten.
 

PiXXASS Abholbereich


Das Gerätewerk, welches zwischen 1902 und 1910 errichtet wurde, diente unter anderem jahrelang als Produktionsstätte für das "VEB Gerätewerk Karl-Marx-Stadt". Hier wurden Geräte und Anlagen der Fernmeldetechnik wie Fernschreiber und Vermittlungsanlagen sowie verschiedenster Mess- und Prüfgeräte für die Elektrotechnik/Elektronik hergestellt. So auch zum Beispiel Belichtungsmesser für Fotografen.

Der Umstand einen so historischen Sitz weiter führen zu dürfen und wieder mit neuem Leben zu erwecken, erfüllt uns mit größtem Stolz. Gerade die Parallelen zur Fotoindustrie sollten dem Geist dieses Hauses wohl ein strahlendes Lächeln entlocken.

Lächeln konnten auch unsere tierlieben Kollegen. Die Umsetzung unseres riesigen Aquariums konnte fast verlustfrei durchgeführt werden.

 

PiXXASS Aquarium PiXXASS Fabrik

 

Etwas erschöpft, aber voller Enthusiasmus, werden gerade die letzen Weihnachtsgeschenke von den Kollegen für unsere Kunden verpackt, damit niemand ohne neues Fotoequipment unter dem Weihnachtsbaum sitzen muss.

 

PiXXASS Fabrik

In diesem Sinne wünschen wir allen Fans der Fotografie ein besinnliches und erholsames Weihnachtsfest im Kreise der Familie und hoffen Sie bald recht herzlich in unseren neuen Räumlichkeiten oder im Onlineshop begrüßen zu dürfen!

HeRo
 



22.06.2013 - Das "PiXXASS iConcept-Racing-Team" beim Heavy24

Am 22./23.Juni 2013 war es soweit. Der erste Start unseres Teams beim größten 24-Stunden-MTB-Rennen in Ostdeutschland!

Hier die ersten Pics. Es folgen weitere Bilder und der Rennbericht ....

Team PiXXASS

Räder

PiXXASS Stand

Chef in Aktion

Mitarbeiter in Aktion

Chef in Aktion 2

Rampe